Archive for September, 2007

Heute erster Verkaufs- und Ausleihtag…

Freitag, September 28th, 2007

lang erwartet:

Übrigens bei unserem Leseclub “reading:possible” haben sich schon am ersten Tag 13 Teens angemeldet!

reading: possible

Donnerstag, September 20th, 2007

Eine kurze Bilanz des Julius-Clubs:

  • 89 Kinder haben 40 Titel 200 mal entliehen
  • 56 Kinder bekamen ein Diplom, da sie dreu und mehr Bücher gelesen haben
  • von den vier Buchhits waren 3 sehr schmale Titel: Verdammter Dienstag“ von Jochen Till, dicht gefolgt von „Mira schwer verliebt“ von Alexa Henning von Lange, „Die Handy-Falle“ von Maya von Vogel. „Bis(s) zum Morgengrauen“ von Stephenie Meyer fiel da aus dem Rahmen.
  • die Veranstaltungen kamen gut an: am besten die “Krimi-Rallye” und die “Beach-Party” - was eben am meisten Arbeit gemacht hat…
  • die ganze Aktion fanden die Kinder Klasse, die Buchauswahl aber nicht so toll - wir können uns dem anschließen, zu viele zu anspruchsvolle Titel, nichts für schwächere Leser!

Die Kinder & Jugendlichen wünschen sich:

  • “nochmal”
  • eine Büchereiübernachtung mit DVDs
  • Werbeaktionen für das Lesen, an denen sie sich selbst beteiligen können

Was machen WIR daraus?
Wir werden einen Dauer-Leseclub ins Leben rufen:
reading: possible

  • Mitglieder erhalten Club-Karte (Abstempelung der gelesenen Bücher)
  • kleine Preise für gesammelte Stempel
  • Bücher sollen kurz bewertet werden
  • Bewertungen werden in die entsprechenden Bücher eingeklebt, so dass andere interessierte Jugendliche sofort einen guten Überblick über die Meinung ihrer Altersgenossen zu diesem Buch bekommen

Nordenhamer Bücherei 1.0

Freitag, September 14th, 2007

Es freut uns natürlich, in einem Telepolis-Artikel in einem Atemzug mit bedeutenden wissenschaftliche Bibliotheken als Pioniere für WEB 2.0 - Anwendungen im Bibliothekswesen genannt zu werden, aber wir befinden uns erst am Anfang dieses Weges. Wir benutzen LibraryThing übrigens auch nicht als Katalog, sondern zur Anzeige unserer Neuzugänge im Erwachsenenbestand. Ob die erzeugten RSS-Feeds - quasi unsere Neuzugangsliste - wirklich genutzt werden entzieht sich unserer Kenntnis. Wir haben anfangs heftig dafür geworben und werden es wieder tun.

Noch ist auch unser OPAC ein reines Bestandsverzeichnis ohne interaktive Funktionen (Verlängerung, Vorbestellung). Das geht natürlich auf die Dauer nicht, daher haben wir uns entschlossen, 2008 auf ein von der Büchereizentrale Lüneburg gehostetes Allegro umzusteigen. Wir tun das weniger aus Überzeugung denn aus der Not heraus. Noch gibt es keine für uns erschwingliche Bibliothekssoftware, die sich erkennbar in Richtung Web 2.0 entwickelt. Allegro-OEB ist sicher ein ausgereiftes System , aber von den angebotenen Diensten her sehr konventionell, was natürlich dem gegenwärtigen Praxiswissen von BibliothekarInnen und NutzerInnen entspricht. Ich kann mich täuschen, aber ich vermute, dass es noch Jahre dauert, bis eine qualifizierte Minderheit unserer Kundschaft RSS wirklich nutzt.